Öffnungszeiten heute: von 08:30 bis 19:00 Uhr
Telefon: 02365 509515
Nagelpilz erkennen: Nackte Beine mit gepflegten Fußnägeln vor sandfarbenem Hintergrund.
AdobeStock/Voyagerix
Symbolbild

Endlich wieder raus aus den Socken – ein gutes Gefühl, wenn nur die Nägel nicht so verfärbt wären. Nagelpilz kann zum medizinischen Problem werden, wenn er sich ausbreitet. Lesen Sie, wie Sie Nagelpilz erkennen und erfolgreich behandeln.

Nagelpilz ist eine Infektionskrankheit, die nicht einfach zu behandeln, aber heilbar ist. Bis der Erreger vollständig beseitigt ist, dauert es mehrere Monate. Geduld und Ausdauer sind deshalb gefragt. Manchmal kann auch eine Kombination aus örtlicher und innerer Therapie erforderlich sein.

Frühzeitig handeln

Nagelpilz kann die Nägel unschön verfärben. Das ist aber nicht nur im Sommer unangenehm, wenn wieder öfter Sandalen getragen werden. Denn wird Nagelpilz zu spät erkannt und behandelt, breitet er sich weiter aus und kann auch die Haut am Körper infizieren. Deshalb sollten Sie so früh wie möglich gezielt dagegen vorgehen.

Was ist Nagelpilz?

Geschätzte 10 Millionen Deutsche leiden unter dem ansteckenden Nagelpilz. Auslöser ist meist ein Fadenpilz, seltener sind es Hefe- oder Schimmelpilze. Der Pilz dringt durch kleinste Hautrisse meist am Nagelbett in den Nagel ein und verbreitet sich dort. Zehennägel sind deutlich häufiger betroffen als Fingernägel. Sporen, über die sich Nagelpilz verbreitet, lauern vor allem dort, wo Menschen barfuß laufen – im Schwimmbad, auf dem Hotelteppich oder in der Umkleidekabine des Sportstudios.

Nagelpilz breitet sich aus

Auch zu Hause kann man mit Pilzsporen in Berührung kommen, wenn ein Familienmitglied infiziert ist. Gerade ältere Menschen, bei denen sich die Nägel nur langsam erneuern, und Diabetiker, bei denen die Durchblutung beeinträchtigt ist, haben ein erhöhtes Ansteckungsrisiko. Die Hälfte aller über 65-Jährigen hat befallene Fußnägel.

Risiko bei Diabetes …

Noch häufiger sind Menschen mit Diabetes betroffen. Aufgrund der schlechteren Durchblutung erkennen sie Verletzungen viel zu spät. Bei ihnen kann Nagelpilz zudem ernsthafte Folgen haben: Ist die Haut erst einmal durch den Pilz geschädigt, können auch Bakterien leichter eindringen und schwere Infektionen verursachen.

… und bei Sportlern

Auch jüngere, sportliche Menschen können vom Nagelpilz betroffen sein: Bei ihnen führen schlecht belüftete Sneakers aus synthetischen Materialien zu verschwitzten Füßen, an denen sich Pilze wohlfühlen. Zu eng anliegende Sportschuhe und der teils enorme Druck auf die Zehennägel beim Sport führen dann dazu, dass der Pilz leichter in den Nagel eindringt. Auch ein schlecht oder unbehandelter Hautpilz kann auf die Nägel übergreifen, weil der Erreger fast immer derselbe ist.

Nagelpilz früh erkennen

Der Pilz ernährt sich vom Hornmaterial des Nagels und verursacht so meist sichtbare Schäden. Anfänglich sind es weißliche, gelbe oder graubraune Flecken im Nagel. Später verdickt sich die Nagelplatte, wird brüchig und kann sich teilweise oder ganz ablösen. Spätestens dann sind auch Schmerzen möglich.

Nagelprobe beim Arzt

Typisch ist, dass einzelne Nägel dem Pilz widerstehen. Trotzdem muss frühzeitig gehandelt werden. Auch weil es andere Krankheiten gibt, die dem Nagelpilz ähneln, sollte man bei Verdacht zum Hautarzt gehen. Der Arzt wird eventuell eine Nagelprobe entnehmen. Deshalb sollten wenigstens vier Wochen vor dem Arztbesuch keine Medikamente gegen diese Pilze (Antimykotika) mehr aufgetragen werden. Sie könnten das Ergebnis verfälschen.

Nicht ohne Behandlung

Nagelpilz muss immer behandelt werden, denn von allein heilt er nicht aus. Je nach Schwere der Infektion gibt es unterschiedliche Therapien. Ist weniger als die Hälfte des Nagels befallen, reicht meist die konsequente Anwendung von pilzabtötenden lokalen Nagellacken und Cremes aus, zum Beispiel mit den Wirkstoffen Bifonazol, Amorolfin oder Ciclopyrox. Diese sind rezeptfrei in Ihrer Apotheke erhältlich.

Pilzmittel zum Einnehmen

Ist der Nagel stärker befallen oder sind mehrere Nägel betroffen, ist die Einnahme von antimykotischen Medikamenten wie Terbinafin oder Itraconazol in der Regel notwendig. Diese sind verschreibungspflichtig und müssen vom Arzt verordnet werden. Teilweise wird die örtliche Behandlung am Zehennagel mit einer Tablettentherapie kombiniert. Allerdings ist immer Geduld gefragt. Denn alle Therapien sollten so lange fortgesetzt werden, bis die Nägel gesund nachgewachsen sind – und das dauert mindestens 6 Monate, kann sich aber auch ein Jahr und länger hinziehen.

Bis zu den Sporen

Damit die Wirkstoffe in Lacken und Cremes auch die Sporen des Nagelpilzes erreichen, müssen verdickte Nägel teilweise entfernt werden. Das geschieht entweder durch regelmäßiges Abfeilen oder mithilfe einer konzentrierten Harnstoffsalbe, die den abgestorbenen Teil des Nagels schmerzlos auf- und damit auch ablöst. Die so freigelegte Nagelfläche sollte im Anschluss vier Wochen lang mit einer pilzabtötenden Salbe behandelt werden.

Regelmäßig auftragen

Die zweite Behandlungsmöglichkeit kommt ohne Ablösen des Nagels aus. Dabei wird der Lack auf den angefeilten Nagel täglich oder einmal pro Woche über mindestens 6 Monate aufgetragen. Geeignet ist zum Beispiel ein wasserlöslicher Lack mit Ciclopirox, der die Pilzsporen abtötet. Amorolfin bildet ein wasserfestes Wirkstoffdepot im Nagel, hemmt so das Wachstum der Pilze und muss nur einmal pro Woche aufgetragen werden. Auch hier gilt: Je länger die Therapie andauert, desto wahrscheinlicher ist es, dass alle Pilzsporen abgetötet sind und es zu keinem Rückfall kommt.

Übrigens: Es gibt auch pilztötende Lacke, die mit einem kosmetischen, farbigen Nagellack überlackiert werden können. So ist der unschöne Nagelpilz nicht mehr zu sehen. Fragen Sie uns – wir beraten Sie gern!

Das fördert Nagelpilz

_Infektionen mit Fußpilz

_Häufiger Kontakt mit Pilzsporen wie in Schwimmbädern oder Saunen

_Verletzungen der Nägel, besonders der Fußnägel

_Zu enge Schuhe, Leihschuhe bei manchen Sportarten

_Hautkrankheiten wie Schuppenflechte

_Schlecht durchblutete Beine und Füße wie bei Diabetes oder Gefäßkrankheiten

_Schwäche des Immunsystems aufgrund anderer Krankheiten oder allgemein schlechter Verfassung oder bei Einnahme bestimmter Medikamente

_Familiäre Veranlagung

Dem Nagelpilz vorbeugen

Mit diesen Tipps lassen sich der Kontakt mit Pilzsporen und eine Infektion vermeiden:

Im Schwimmbad immer bis zum Beckenrand und unter der Dusche tragen. Im Wasser tötet zugesetztes Chlor Erreger ab. Auch in der Sauna schützen Badeschlappen vor Pilzkontakt, denn Pilzsporen überleben teils Temperaturen bis zu 80 Grad.
Steckt man sich an, wird aus den Sporen ein Pilzfaden, der es lieber kalt mag. Daher hilft es, die Füße warm und vor allem auch trocken zu halten. Die Durchblutung lässt sich durch regelmäßige Gymnastik und Bewegung fördern.
Füße täglich waschen und zwischen den Zehen gründlich abtrocknen oder trocken föhnen. Pflegen mit speziellen feuchtigkeitsspendenden Fußpflegecremes beugt zu trockener Haut und Rissen vor. So können Pilze schlechter eindringen.
Strümpfe aus Baumwolle helfen, die Füße trocken zu halten. Täglich wechseln. Separates Handtuch für Füße verwenden. Wäsche bei 60 Grad mit Waschmittel reinigen.
Für ältere Menschen oder bei Vorerkrankungen empfiehlt es sich zu schauen, ob die Schuhe passen und keine Druckstellen hinterlassen, und einen regelmäßigen Fuß-Check durch Podologen (medizinische Fußpflege) durchzuführen.

Schuhe und Schere desinfizieren

Damit man sich nicht immer wieder in den eigenen Schuhen infiziert, ist es sinnvoll diese mit einem sporenabtötenden Spray aus der Apotheke zu desinfizieren. Das gilt auch für andere infizierte Gegenstände wie Handtücher. Waschen Sie diese bei 60 Grad und ergänzen Sie das Waschmittel zusätzlich mit einem pilzabtötenden Hygiene-Wäschespüler. Desinfizieren Sie zudem Ihre Nagelscheren. Wir beraten Sie gern dazu.

Mit Öl und Creme vorbeugen

Sie haben einen Nagelpilz erfolgreich behandelt und möchten vermeiden, dass er wiederkommt? Dann sind ein Nagelöl und eine Nagelbettcreme zu empfehlen. Sie hemmen die Pilzvermehrung und werden täglich auf die Nägel und die umgebende Haut gepinselt.

Max Krieger,

Ihr Apotheker

Aktions-Angebote

Unser Angebot

NASENSPRAY

AL 0,1%

1,99€

Jetzt bestellen

Abgabe in haushaltsüblichen Mengen, solange der Vorrat reicht. Für Druck- und Satzfehler keine Haftung.
1) Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
2) eigener ehemaliger Verkaufspreis in unserer Vor-Ort-Apotheke.
3) Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP).

Der Artikel hat Ihnen gefallen?

Dann teilen Sie ihn doch mit anderen.

Das könnte Sie auch interessieren

Stern Apotheke am Kaufland

Kontakt

Tel.: 02365 509515

Fax: 02365 699554


E-Mail: service@stern-apotheke-marl.de

Internet: https://www.stern-apotheke-marl.de/

Stern Apotheke am Kaufland

Marler Stern 57

45768 Marl

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag
08:30 bis 19:00 Uhr


Samstag
09:00 bis 18:00 Uhr


10%

Ihr exklusiver Rabatt

Einfach diese Abbildung auf Ihrem Smartphone vorzeigen und 10 % Rabatt auf einen Artikel bei einen Einkauf ab 10,- € oder 15 % Rabatt auf einen Artikel bei einen Einkauf ab 20,- € bekommen. Gilt nicht für das verschreibungspflichtige Sortiment.

Aktionsartikel, Doppelrabattierungen und Rezeptzuzahlungen sind leider ausgenommen.

Abgabe in haushaltsüblichen Mengen, solange der Vorrat reicht. Für Druck- und Satzfehler keine Haftung.
1) Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
2) eigener ehemaliger Verkaufspreis in unserer Vor-Ort-Apotheke.
3) Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP).

powered by apovena.de